Die Eisheiligen sind vorbei. Jetzt ist Pflanzzeit für alle wärmeliebenden Pflanzen.

– z.B. Gurken, Tomaten, Paprika
– Bohnen können gesteckt werden.
– Die ersten Frühgemüse sind schon geerntet und der Boden kann neu genutzt werden.
– Es ist noch Zeit, einjähige Sommerblumen auszusähen bzw. zu pflanzen und Gladiolen zu stecken.
– Mit der Anzucht von zweijährigen Blumen kann begonnen werden (z.B. Bartnelken, Goldlack, Marienglockenblume).

Pflegearbeiten

– Gießen! Alles, was wachsen soll, braucht jetzt Wasser.
– Der Sommerriss an Obstbäumen kann begonnen werden. (Informationen dazu beim Stadtverband oder den Fachberatern)
– Die Schnecken haben auch Hunger. Besonders Jungpflanzen stehen auf dem Speiseplan!
– Nicht jedes Wildkraut wächst an einer Stelle, wo es auch geduldet werden kann. Jäten vor der Blütenbildung spart Arbeit für Jahre, regelmäßiges Hacken vermindert auch das Wachstum unerwünschter Pflanzen.

Der besondere Tipp vom Grünen Daumen

Wasser sparen durch:

  • mulchen (Achtung, verholztes Material entzieht dem Boden Stickstoff)
  • seltener, aber unbedingt durchdringend gießen (Pflanzen bilden lange Wurzeln, entnehmen Wasser aus tieferen Bodenschichten und sind
    dann in Trockenzeiten nicht so schnell „tot“ zu kriegen.)
  • und anschließend hacken (Kapillarwirkung wird unterbrochen und die Wasserverdunstung vermindert)


Viel Freude im Frühlingsgarten wünschen
die Fachberater des KGV Erholung!