Hundstage

Der längste Tag des Jahres ist bereits wieder vorbei und es ist immer mehr Zeit zum Ernten und Genießen:

  • selbstgezogene Tomaten mit ihrem unvergleichlichen Aroma,
  • Gurken,
  • Salate,
  • Zwiebeln,
  • frische Kräuter sowie
  • Beeren aller Art
  • und und und …

Sonnenblume
Viele einjährige Sommerblumen, aber auch Stauden und Büsche (z. B. Lavendel, Sommerflieder, Oregano, Sonnenblumen) sind eine Freude für unsere Augen und bieten leckere Nahrung für Insekten.

Bis maximal Mitte August können noch Buschbohnen gesteckt werden. Danach ist keine volle Ernte mehr zu erwarten.

Rosen- und Grünkohl bis Anfang Juli zur Winterernte pflanzen.

Bitte möglichst keine „nackte“ Erde lassen! Der Boden wird bei Regen ausgewaschen und verliert seine natürlichen Bodenlebewesen. Deshalb auf nicht mehr genutzten Beeten Gründüngung einsäen.

.

Pflegearbeiten

– Verblühte Blüten an Einjähigen und Stauden abschneiden. Das fördert eine zweite Blüte.

– Sommerriss an Obstbäumen abschließen, bevor der Neuaustrieb verholzt ist.

– Wo es noch nicht erfolgt ist, sollten Äpfel, die so dicht stehen, dass der Baum sie nicht ernähren kann, ausgepflückt werden. Dabei lässt man höchstens drei Früchte je Anlage stehen. Bei frisch gepflanzten Kernobstbäumen im ersten Standjahr keine Früchte wachsen lassen, damit der Baum erst sicher anwachsen kann. (höchstens eine Frucht zum Kosten)

– Viele Pflanzen leiden unter Wassermangel. Es heißt weiter alles, was noch wächst, gießen! (siehe Hinweise von Mai/Juni)

Eine frohe und erholsame Sommerzeit und den einen oder anderen freundlichen Gartennachbarn, der in der Urlaubszeit mal mitgießt, wünschen
die Fachberater des Kleingartenvereins Erholung